Sie sind hier

Weblogs

Titel

Zwischen Windeln, Schlafmangel und Joballtag – Meine Elternzeit und der Wiedereinstieg ins Berufsleben

Body

Seit Juli 2010 arbeite ich als Personalmanagerin bei der Job find 4 you Personalmanagement GmbH. Der Job macht mir seit dem ersten Tag Spaß.

Ein tolles Team und eine spannende, abwechslungsreiche Tätigkeit – die Work-Life-Balance stimmt.

Im Oktober 2015 wurde ich schwanger. Und jetzt? Familie und Vollzeitjob, geht das? In der 12. Schwangerschaftswoche informierte ich meine Chefs, Kollegen und Vorgesetzten. Mutterschutzbeginn war Mitte Mai. Nun ging es an die Planung, was mit meiner Stelle passiert, die Aufgaben mussten neu verteilt werden.

Elternzeit und Elterngeld planen

Grundsätzlich sollte man die Elternzeit gut planen. Welcher Elternteil nimmt Elternzeit, nehmen beide gleichzeitig, wann und wie lange? Der finanzielle Aspekt ist nicht außer Acht zu lassen. Schließlich hat man kein volles Einkommen. Und was manch einer nicht weiß: Elterngeld ist zwar steuerfrei, unterliegt jedoch dem Progressionsvorbehalt. Die Steuerbelastung erhöht sich und es kann in vielen Fällen zur Steuernachzahlung kommen. Mein Tipp: Lieber vorab ein Monatsgehalt beiseitelegen!

Elternzeit kann bis zu 3 Jahre genommen werden. Ein Teil davon kann zwischen dem 3. und dem 8. Geburtstag genommen werden. Während der Elternzeit darf bis zu 30 Std. gearbeitet werden, natürlich wird dementsprechend das Elterngeld angepasst. Der Elternzeitantrag muss spätestens sieben Wochen vor Antritt beim Arbeitgeber vorliegen. Ich hatte den Antrag vorab bereits erstellt, Datum und Geburtsdatum etc. ausgelassen und kurz nach der Entbindung handschriftlich eingetragen und eingereicht. Ich hatte ein Jahr Elternzeit beantragt, danach wollte ich in Teilzeit oder  Vollzeit (nach Absprache) wieder einsteigen.

Beim Elterngeld kann man zwischen Basiselterngeld, ElterngeldPlus und dem Partnerschaftsbonus wählen. Ich habe das Basiselterngeld beantragt, somit 12 Monate lang 65 % meines Nettolohnes von der zuständigen Elternkasse erhalten. Das Kindergeld wird nach der Geburt bei der zuständigen Familienkasse beantragt.

Alles steht Kopf

Ende Juni kam unser Sohn auf die Welt. Wolke Sieben. Auf dem Boden der Tatsachen angekommen  gab es fortan nur noch Dauerstillen, Wäscheberge und volle Windeln – ach ja und so gut wie keinen Schlaf! 3 Stunden Schlaf pro Nacht waren Luxus für mich. Ans Arbeiten denkt da niemand. Nach der Elternzeit in Vollzeit starten? Ich frage mich oft, wie schaffen es Mütter, die nach wenigen Monaten wieder arbeiten gehen? Für mich war es unvorstellbar.

Zum Elternzeitende wird’s ernst. Mit dem Arbeitgeber müssen Stundenumfang und die neuen Aufgaben besprochen werden. Die Kinderbetreuung muss gesichert sein. Nicht zu selten kommen  Ängste. Kann ich meine alte Tätigkeit ausüben? Kann man sich auf mich verlassen, falls das Kind erkrankt? Schaffe ich es, alles unter einen Hut zu bringen? Habe ich zwischenzeitlich viel verpasst oder sogar Dinge verlernt?  Vom schlechten Gewissen dem Kind gegenüber ganz zu schweigen.

Bei mir wurde die Angst jedoch vom Wunsch verdrängt, etwas anderes um mich zu haben, als haufenweise Wäscheberge, Gespräche über Kinder, Schwangerschaft, Entwicklungsschübe und Co. – zuhause bin ich Mama, bei der Arbeit bin ich einfach nur Jaana.

Back to work

Ich startete nach einem Jahr Elternzeit mit ein paar Stunden pro Woche. Der erste Tag war merkwürdig, aber ich war schneller wieder im Thema, als gedacht. War ich tatsächlich ein Jahr weg?

Das Kind schläft mit einem Jahr durch, wurde mir gesagt. Es wird einfacher, wenn es laufen kann, wurde mir gesagt. Nächte, in denen ich ab 3 Uhr wach war, gab es viele. Ein guter Concealer, Make-Up und viel Kaffee können Wunder bewirken! Seien wir ehrlich, es interessiert wenige Kollegen  im Büro, wie schlimm die Nacht war, welchen Schub das Kind gerade durchmacht, ob es zahnt…

Eine langsame Aufstockung der Arbeitszeit ist ratsam. So gewöhnen sich Eltern und Kinder am besten an die Situation. Ich hatte eine tolle Tagesmutter gefunden, vorab teilten sich die Großeltern die Betreuungszeiten. Abhängig vom Betreuungsumfang und Person eignen sich Tagesmütter für kleine Kinder sehr gut, da max. 5 Kinder gleichzeitig betreut werden und sie ggfs. flexibler sind als Kindergärten. Tagesmütter findet man je nach Stadt/Gemeinde über das Jugendamt.

Was passiert im Krankheitsfall des Kindes? Je nach Arbeits- oder Tarifvertrag haben Mitarbeiter einen Anspruch auf bezahlte Freistellung. Gibt es diese Klausel nicht, übernimmt automatisch der Arbeitgeber bis zu 10 Tage. Mein Mann und ich teilen uns auf. Mal bleibt er zuhause, mal ich. Gerade weil ich in Teilzeit arbeite, möchte ich nicht immer ausfallen. Es bezieht sich nicht explizit auf meinen Arbeitgeber, aber einige Mütter bzw. Eltern mit kleinen Kindern haben nicht den einfachsten Stand im Arbeitsleben.

Ein Hoch auf uns

Arbeitende Mütter und Väter sind Organisationstalente! Nur gut organisiert vermeidet man unnötigen Stress, wenn es um die Vereinbarung von Beruf und Familie geht! Schlechte Nächte, wen interessiert’s? Der Wecker klingelt trotzdem am nächsten Morgen ;-). Verfügt man über einen guten Betreuungsplatz, ist man deutlich flexibler.
Mittlerweile arbeite ich 24 Stunden pro Woche. Dank einer guten Betreuung für meinen Sohn, eines verständnisvollen und fairen Arbeitgebers sowie meiner erworbenen Organisationsskills (ich war vor dem Kind weitaus weniger organisiert) bekomme ich alles unter einen Hut.

Mich würden eure Erfahrungen interessieren, habt ihr ähnliche gemacht oder vielleicht auch negative mit dem Wiedereinstieg ins Berufsleben? Ich freue mich über einen Austausch.

Jaana Talbot-Lazic • Personalmanagerin Key-Account • Tel.: 02565/4077312 • E-Mail: talbot@jobfind4you.de

 

Infos rund um das Thema Elterngeld, Kindergeld, Anträge sowie einen Elterngeldrechner  findet man unter:

http://www.kreis-borken.de/de/kreisverwaltung/aufgaben/jugend-und-familie/elterngeld/

https://www.bmfsfj.de/blob/93614/ae836eac57176f0e284865bdacb456ec/elterngeld-elterngeldplus-und-elternzeit-data.pdf

https://familienportal.de/familienportal/familienleistungen/elternzeit

https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/familie/familienleistungen/elterngeld/elterngeld-und-elterngeldplus/73752

https://familienportal.de/familienportal/rechner-antraege/elterngeldrechner

Kommentar hinzufügen

Jaana Talbot